Jormason

renewal – meaning – movement

Was ist hier los?

November20

Ach ich weiß auch nicht, irgendwie beschleicht mich das Gefühl ich muss hier weg. Schon länger habe ich so ein Ziehen, erst dachte ich es wäre Brasilien, wer mich kennt weiß warum. Seit ein paar Monaten ist es irgendwie New York und als ich in Paris war vor Kurzem, ich hätte noch etwas dableiben können…

Heute las ich den Artikel von Tom auf seinem Blog Netzundbüro, er verläßt die Stadt, geht nach München. Naja, München war nicht unter meinen Wunschstädten, irgendwie kommt Deutschland gar nicht drin vor. Ich meine ich mag Hamburg, aber verdammt nochmal irgendwas stört mich. Ich habe es zum Teil in diesem Blogpost vom März schon niedergeschrieben und das aktuelle Bild von meinem Wohnungseingang das ich heute auf Google Streetview sah bestärkt mich irgendwie in diesem Gefühl.

Ich scheine nicht 100% kompatibel mit weiten Teilen dieser Gesellschaft zu sein. Ja ich habe auch die Frage gestellt, die Privatsphäre neu zu diskutieren und ich kann auch den Wunsch einiger Menschen zumindest nachvollziehen ihre Identität bestmöglich zu schützen, aber warum wird dann immer mit so einem unfassbar tumben, grobschlächtigen Ton draufgehauen? Das Lesen des Artikels von Christoph Kappes mit dem passenden Titel “Glücklich im Kopfgefängnis” vom 17. auf Carta verstärkte das Gefühl nur noch. Als ich dann eben the Social Network zum ersten Mal voll gesehen habe griff ich zum MacBook und schreibe nun noch einmal laut das aus, was ich mir im März nicht erlauben konnte:

Manchmal beschleicht mich dieses auf seltsame Art unheimlich effektive Gefühl von Einengung und Beschneidung das nach Amtspapier und Paragraphen riecht, gleichwohl einem mahnenden Finger eines Oberlehrers der auf Tugenden und Demut pocht.

Ich lade euch hier in meine Gefühlswelt und meine inneren Hirnwindungen ein, da müßt ihr durch – das hat wenig mit Logik zu tun. Ich mag mein Land, ich würde sogar sagen ich bin stolz aus diesem Land zu kommen und das meine Tochter zur Hälfte Deutsche ist, ich treffe unglaublich inspirierende Leute und habe fantastische Gespräche in den letzten Wochen gehabt. Aber irgendwie reicht es nicht, es fühlt sich an als ob man mit gezogener Handbremse fährt. Leute was ist hier los? Warum sehe ich in diesem Land keine wirklich kreativen Entrepreneure und Startups die von deutschen Investoren finanziert werden? Warum muss einem sogar der beste Freund bei Gründungsplänen erstmal das Gefühl geben das man von ner Standpauke des oben beschriebenen Oberlehrers kommt?

Aber so schnell werdet ihr mich nicht los, ich werde kämpfen, die Zähne zusammenbeißen und ich werde erfolgreich sein. Ich möchte mit jeder Sekunde die ich Zeit habe andere Menschen inspirieren und gegen den Geruch von Amtspapier weglüften!

Seid ihr dabei?

posted under meaning
10 Comments to

“Was ist hier los?”

  1. On November 20th, 2010 at 01:41 Walter Matthias Kunze Says:

    Hey, gute Gedanken! …und ich glaube, dass es vielen so geht, mehr als wir vielleicht vermuten … finde aber, man sollte was draus machen.
    Denke, dass dein oben benanntes allgemeines Gefühl und das der anderen ein guter Ansatz ist, aktiv zu sein und zu bleiben …

  2. On November 20th, 2010 at 01:45 Kathy Stern Says:

    na, dann geht es dir ja genauso wie mir.. ;-)
    allerdings glaube ich, muss ich hier erst einmal raus um mit ein wenig Abstand von Außen betrachtet die Dinge nochmal anders wahrnehmen kann und dann den richtigen Arbeitsansatz finde, um mich in dieser Gesellschaft wohl zu fühlen und erfolgreich arbeiten und leben zu können..
    Danke dir, für deine Gedanken

  3. On November 20th, 2010 at 10:33 Jörn Hendrik Says:

    Danke für eure Komentare! Sehr gut dann machen wir Mathias hier weiter mit Untergrundbewegungen in Sachen Meme und du Kati steuerst aus Down Under dazu bei! ;)

  4. On November 20th, 2010 at 15:58 CarolinN Says:

    Wird das jetzt so eine Art sehr deprimierendes Meme, dass “alle” auf einmal ihren Abgesang auf Hamburg oder gleich das ganze Land singen? Jeder nach seiner Fasson, klar, aber persönlich könnte mich Deutschland auch noch so sehr nerven. So lange die Menschen, die mir wichtig sind, hier sind, könnte ich meiner Heimat nie dauerhaft den Rücken kehren. Im Übrigen werden Ausgewanderte bestätigen: Es ist nicht alles Gold, was glänzt.

  5. On November 20th, 2010 at 17:36 Jörn Hendrik Says:

    Da haste recht! Ne keine Sorge ich lebe seit 10 Jahren zwischen zwei Kulturen und Kontinenten. (Meen Fru is aus Brasilien) Der Wunsch war schon öfter da. Gebe dir aber recht mir der unterschwelligen Kritk Abgesang=kampflos aufgeben, ich bleibe dran! Nur Luft machen ist manchmal unabdingbar!

  6. On November 21st, 2010 at 00:59 CarolinN Says:

    Wenn ich könnte, wie ich wollte, würd ich mal mindestens die Hälfte des Jahres meine Lieben in ‘nen Koffer packen und die Welt bereisen :) Ich versteh dich!

  7. On November 21st, 2010 at 12:02 Tobi Says:

    Mir geht es oft ähnlich, gerade das mit der angezogen Handbremse ist ein schönes Bild. Aber dann sehe ich es auch immer wieder als neue Herausforderung. Dieses sehr junge Land ist doch irgendwie ein Wahnsinns-Experiment – mit vielen festgefahren Gewohnheiten aber auch einer Vielfalt und Weltoffenheit, die es sonst nicht oft gibt. Das (inzwischen überstrapazierte) Mem der “bunten Republik” gefällt mir. Und wie sollte das klappen, wenn wir gehen? ;)

  8. On November 21st, 2010 at 17:53 Jörn Hendrik Says:

    Wenn du junges Land schreibst meinst du Deutschland? ;)
    Ich sehe einfach so viel mehr Offenheit und auch Möglichkeiten z.B. in Brasilien. Das derzeitige Wirtschaftswachstum ist der Oberhammer, der IWF mehrere Milliarden für z.B. Griecheland zu leihen ist auch ne krasse Ansage. Denke da wird einiges mehr gehen in den nächsten zehn Jahren als hierzulande. Aber du hast recht, wir sollten hier bleiben, sonst bricht hier noch ernsthaft was zusammen. ;)

  9. On November 23rd, 2010 at 18:56 Violet Says:

    Ich glaube, wer einmal aus Hamburg weg war, kann zwar wieder kommen, kommt aber irgendwie nie wieder richtig an. Das läßt die Stadt nicht zu.
    Vermutlich ist sie beleidigt, weil man weggegangen ist…

  10. On December 3rd, 2010 at 20:49 Jörn Hendrik Says:

    Dank dir für deinen Kommentar Violet! Ich denke auch Hamburg wäre etwas enttäuscht wenn ich gehen würde, aber mich nie wieder richtig ankommen lassen? Pah…das will ich sehen! ;)

Email will not be published

Website example

Your Comment: