Jormason

renewal – meaning – movement

Mein Social Media Jahr 2011

December31

Heute geht mal wieder ein Jahr zu Ende. 2011 du warst alles in allem doch wirklich gut zu mir. So konnte ich mich in diesem Jahr beruflich nun fest und sicher positionieren, aus dem Einzelunternehmer Jörn Hendrik ist eine Marke geworden und eine ausgewachsene Geschäftsidee. Mit ffluid möchte ich die nächsten Jahre weitermachen, wachsen und weiterhin so wunderbare Menschen kennenlernen.

Ich habe dieses Blog doch eher vernachlässigt, zu viele andere Projekte wuchsen dieses Jahr heran und wollten gepflegt werden. Mit beginners-mind.de habe ich ein Videoblog aufgebaut wo ich den Grundstein für mein Spezialgebiet “Arbeitsplatz der Zukunft” legte und aus Sicht der Berufsstarter, der Gen Y erzählte. Ich habe mittlerweile 10 Videos online gestellt, drei sind noch in der Mache. Das am meisten gesehene Video ist das von Christian Rieger mit knapp 900 views. Dann ist ein weiterer Blog entstanden, mit fluidnetwork.de sind sozusagen die Digital Inhabitants erwachsen geworden. Hier dreht sich alles um die Welt des Coworking und vor allem um die Frage wie denn nun Arbeitsmodelle der Zukunft aussehen. Gedacht ist dieser Blog als Vielautorenblog, Isger machte den Anfang mit diesem Gastposting über die erste fluidacademy. Mein Herzprojekt der Carrotmob ist auch weiter gewachsen, mit dem vierten Mob in meiner schönen Stadt haben wir unseren erste Rekord mit 8.000€ fürs Klima nochmals gebrochen.

Wenn man soviel unterwegs ist im Web wie ich, kommt irgendwann der Wunsch nach einer digitalen Heimat auf wo man alles zusammenführen kann. Hier habe ich Dank des wunderbaren Tipps von Kixka flavors.me gefunden, hier habe ich nun unter flavors.me/jormason eine schöne Übersicht, mein “most complete online profile ever”. Und Dank des großartigen Designs von Meyola auch den passenden fluiden Hintergrund. Trotzdem brauche ich noch mehr Klarheit und vor allem möchte ich auch noch mehr Leser, Fans, Follower und natürlich Kunden erreichen. Hierzu werde ich mich verstärkt um Gastpostings kümmern. Angefangen habe ich schonmal hier auf dem crowdsourcingblog von Claudia.

In Vorbereitung zu diesem Post habe ich intensiv nach vernünftigen Analysetools gesucht, zu gerne würde im Überblick sehen wie viele Tweets, Statusmeldungen und Postings ich verfasst habe. Das wäre doch nett, so ein automatisierter Jahresüberblick von Facebook und Twitter, sowie Tumblr und WordPress. Leide gibt es keine Facebook App die das kann, ich denke die Datenvolumina sind einfach zu groß, man kann ja selbst in den Insights für Facebookseiten nur 89 Tage zurückblicken. Trotzdem gibt es einige Möglichkeiten, nicht zuletzt das manuelle Nachzählen.

  • Blogpostings 2011: exakt 50 Postings auf insgesamt 5 Blogs
  • Tweets 2011: ca. 4.700 (exakte Zahlen habe ich von Juli bis Dezember: 2.334 Tweets, der Rest ist geschätzt aber da ich gestern die 10.000 Marke geknackt habe müsste das hinkommen)
  • Facebook-Fans 2011: mit 5 Facebookseiten erreiche ich insgesamt 1.891 Fans
  • Instagram Fotos: 212
  • Videos: 12 Videos auf Vimeo hochgeladen (inklusive 3 Screencasts)
Das sind schon eine ganze Menge an Informationen. Die Frage des Für und Wider will ich hier gar nicht stellen, für mich steht fest, dass ich niemals zuvor eine solche Qualität an Feedback, Kontakten und auch Spaß gehabt habe. Ich nutze Social Media natürlich auch ganz klar beruflich. Für mich ist jede Seite mit einem neuen Thema, einer neuen Zielgruppe und jeder Blogpost ein weiterer Lernmoment. Es ist schon genial wie unterschiedlich Informationen ankommen, verteilt werden und vor allem wie schnell diese heute um die Welt kommt. Hier ein kleiner Blick auf meine Twitter Follower, aufgeteilt nach Ländern:

Dieser Dienst kommt von tweepsmap.com

Hier ein sehr interessanter Blick auf meine Facebookfreunde (via facebook.com/MyFnetwork, übrigens ist das ein wissenschaftliches Projekt der Uni Wien für Mathematik und Statistik). Obwohl ich nicht genau einschätzen kann wie man es deutet, es geht hierbei auch um die Verbindungen der Freunde untereinander. In jedem Fall sehr interessant. Ich scheine in ein sehr intensiv verbundenes Netzwerk zu haben.

 

 

Was soll ich sagen, es war ein aufregendes Jahr und ich bin sehr gespannt wie das nächste in Sachen Social Media werden wird. Vielleicht wird Googleplus ja noch etwas relevanter, für mich ist es bisher tatsächlich ein zu vernachlässigendes Medium. Die eine oder andere Diskussion ist gut, aber für intensiven Austausch ziehe ich tatsächlich die vielen Coworking Sessions im betahaus Hamburg vor. Daraus ist auch das jüngste Projekt callingdibs.com entstanden, aber nun genug der Links.

Ich wünsche allen meinen treuen Lesern, Followern, Fans und Kontakten ein wunderbaren Rutsch in das neue Jahr. Auf das 2012 rocken möge!

 

 

 

 

posted under movement | No Comments »

Leidenschaft

December18

Heute habe ich mir wieder einmal seit längerem beim Brötchen holen auch eine Zeitung gekauft. Ich sage das völlig ohne Scham, zu selten komme ich dazu diese ausgebreitet riesigen Papiermassen eingängig zu studieren. Zu sehr bin ich daran gewöhnt meinen RSS-Reader auf iPhone und MacBook zu nutzen, zu sehr habe ich mich an die Share Buttons gewöhnt mit denen ich gelesenen Content auf den gängigen Plattformen teilen und dort diskutieren kann.

Umso besser das ich mich heute für den Tagesspiegel entschieden habe und über den Artikel “der dreißigjährige Sieg” von Anna Sauerbrey gestolpert bin. Ich bin wenig politisch, ich gehe zwar brav zu jeder Wahl und nehme meine Bürgerpflichten wahr, aber es ist mir einfach ein zu undurchsichtiger Sumpf aus Gesetzestexten, Abstimmungsrunden und leerem Gerede. Mir wird immer ganz schlecht wenn ich mich näher mit deutscher Politik beschäftige. Aber was Frau Sauerbrey da schreibt ließ mich nicht los und somit bin ich letztlich froh auf einem Printmedium über Politik gelesen zu haben.

Ich bin nämlich stinksauer über das was Sie da schreiben Frau Sauerbrey, denn ich habe mich beim Frühstück doch tatsächlich persönlich angesprochen gefühlt obwohl ich kein Politiker mit steiler Karriere wie Christian Lindner oder Kristina Schröder bin und voraussichtlich nie sein werde. Aber mit den folgenden Sätzen kann ich mich so wenig identifizieren wie irgendwas und deshalb wird es jetzt auch eine direkte Anrede in diesem Blogpost. Nun schreiben Sie ja von dem Scheitern der jungen Politiker hierzulande und leiten das mit diesem Satz ein:

Wer selbst zwischen dreißig und vierzig ist hoffte, die Jungen würden die herablassenden Bezeichnung als “Mädchen” oder “Boygroup” Hohn sprechen, würden beweisen, dass Erfahrung nicht alles ist, dass auch Energie und Ideen weit tragen. Doch die Republik schaut den Dreißigern beim Scheitern zu.

Hier haben Sie mich schonmal erwischt, denn unabhängig meines Berufstandes gehöre ich zu dieser Generation und war nun gespannt darauf Ihren Erklärungsversuch zu lesen:

Bei den heute Dreißigjährigen hat sich das Verhältnis von Leidenschaft und Augenmaß, von Gesinnung und Kalkulation umgekehrt. Wir sind eine weltveränderungsmäßig saturierte Generation. Die großen Ideen sind tot oder umgesetzt.

Was? Die großen Ideen sind tot oder umgesetzt? Wo denn? Und vor allem von wem? Ich hoffe ich interpretiere das Personalpronomen im zweiten Satz jetzt richtig und darf Sie Frau Sauerbrey zu dieser, unsere Generation zählen. Stehen wir als Generation nicht eher vor einem so großen Haufen Scherben den die letzten zwei Generationen hinterlassen haben, dass wir nur einfach nicht wissen wo wir anfangen sollen? Ich meine die Wirtschaft rennt von einer Rezession in die nächste, die Ideen der Urväter Europas drohen an der vermaledeiten Gemeinschaftswährung zu scheitern und zum Thema nachhaltiges Wirtschaften, Arbeiten und Leben fange ich besser nicht an, sonst wird da ein Mob draus. Aber noch viel schlimmer kommt es ja mit diesem Satz:

Wofür soll man noch brennen? Für die Minderung der kalten Progression? Für zwei oder drei Prozent mehr oder weniger Mehrwertsteuer?

Ich brenne vor allem für eine Zukunft in der meine Kinder und mindestens sechs Generationen nach ihnen auch noch in Frieden und mit den bisherigen konstruktiven Errungenschaften der Menschheit leben können. Dazu zähle ich selbstverständlich die Demokratie, nur hoffe ich das diese sich in sechs Generationen weiterentwickelt haben wird. Ich denke nicht das es solange dauert, denn ein Thema haben Sie in diesem Artikel ausgespart. Dabei hatten Sie es ja hier schon im Blick. Damit meine ich nicht persé die Piraten die ja selbst gerade etwas Wackeln sind.

Aber ich frage mich warum Sie diese Fragen so stehen lassen? Ist die Herführung nicht etwas knapp? Weltveränderungsmäßig saturiert? Ich meine es fängt doch jetzt gerade erst an oder bietet das Verweben der Wirtschaft auf mehr Ebenen als nur dem Im- und Export zwischen Nationen keine Reibungsfläche? Birgt die Veränderung der Gesellschaft durch die Vernetzung auf allen Kanälen nicht große Möglichkeiten. Ist die nicht mehr umzudrehenden Veränderung des Arbeitsmarktes durch vorher beschriebene Entwicklungen nicht eine wirkliche Herausforderung die auch Leidenschaft weckt?

Ich sage ja und zum Schluss Danke für Ihren Artikel liebe Anna Sauerbrey, ich werde öfters mal wieder Printmedien zu mir nehmen und natürlich Ihre Artikel in meinem RSS-Reader verfolgen. Ach und Danke für Weber, im Grunde ist das für mich ja der Wink hin zur Versöhnung.

Nichts ist für den Menschen als Menschen etwas wert, was er nicht mit Leidenschaft tun kann. (Max Weber, 1864 – 1920)

 

posted under meaning | 2 Comments »

Warum Twitter lebenswichtig ist

August27

Jeder der den obigen Titel bezweifelt, lese sich durch folgende Tweets. Ich liebe meine Timeline und die vielen wunderbaren Tweeps. Ich werde euch nicht enttäuschen!

Oh man ich gebe es ungern zu, aber ich bin Nikotinsüchtig und gerad voll auf Entzug! Man was hätte ich Lust eine zu rauchen! #damn
@Jormason
Jörn Hendrik Ast
Glaube ich hab das Gröbste hinter mir. Konnte widerstehen gestern zu rauchen. Und es war hart! #notetomyself #durchhalten
@Jormason
Jörn Hendrik Ast
@ drücke Dir die Daumen! Ich habe 3 mal aufgehört, dieses Mal hälts bislang 11 Jahre ;-)
@fwhamm
Frank Hamm
@ super super super!
@luebue
Wolfgang Lünenbürger
@ Sehr gut! Kleiner Tipp vom Ex-Raucher: Vorerst Situation und Orte meiden wo gemeinsam geraucht wird, z.B. Pausenraum u.ä.
@julianwki
Julian W.
@ durchhalten! hast doch auch lange durchgehalten mit rauchen, oder? bin nach 14 jahren mit 2-3 pkg seit 6 frei.
@bch
Bjoern C. Hasse
@ aber wehe, du gibst wieder auf. Dann schicke ich dir meinen Sohn Secundus vorbei (das ist eine Drohung, die ich ernstnähme).
@luebue
Wolfgang Lünenbürger

Das ist echter Support. Hier trifft sich die digitale Welt mit der kohlenstofflichen. Das gibt Kraft. Danke.

 

 

 

posted under meaning | No Comments »

I want to…

August6

…and I want to see places I’ve never seen before. And I want to…

…all the beautiful dishes and specialities, lovingly handmade. I want to see the world, because it’s all about to…

posted under meaning | No Comments »

the lost thing

July10

What a wonderful piece of art. It’s a triple masterpiece in sound, video and story. Watch the trailer yourself to get a glimpse right now:

Wonderful isn’t it? Shaun Tan the author, director and mastermind behind this project teamed up with a bunch of designers in Melbourne and Edinburgh, it took more than three years to finish the final storyboard, there are 74 different characters in the short film and 22 computer generated sets. This is art at a highly dedicated level!

I really like the mood of the short film, the “forgotten thing” seems to be like an incarnation of lost creative energy in an industrial society, just like ours. The place where the young man finally goes to leave the “lost thing” seems to be utterly bureaucratic and cold at first hand, but it’s finally the door opener to the right place. The message seems to be finding peace while taking the inconvenient path. Like that!

Therefore I will put the link to the iTunes Store, don’t you watch the ripped YouTube Version! 2,99€ is worth the price for the original HD version! Believe me! Thanks Shaun, wonderful work and thanks to my Mum who told me about it!

posted under meaning | No Comments »
« Older EntriesNewer Entries »